drucken nach oben

Wasserversorgung

Zur langfristigen Sicherung der Trinkwasserversorgung in der Gemeinde Icking wird die Gemeinde durch das Ingenieur-Büro Blasy +  Overland betreut. Es werden monatlich Trinkwasseruntersuchungen durchgeführt, um sicherzustellen, dass ständig einwandfreies Trinkwasser angeboten wird. Nachstehend das letzte Untersuchungsergebnis der Hochzone Irschenhausen:

 

Untersuchung 081018

 

Die Wasserhärte beträgt für Icking und Dorfen rund 20 ºdH (Grad deutscher Härte). Nach dem Waschmittelgesetz ist dies gerade noch im Härtbereich 3. Achten Sie bitte bei der Waschmitteldosierung darauf.

 

Aus der nachfolgenden Tabelle können Sie die Trinkwasserförder- und Verkaufsmengen der letzten Jahre ablesen. Die Abnahme der jährlichen Fördermenge zeigt, daß immer mehr undichte Stellen im Leitungsnetz aufgefunden und abgedichtet werden konnten.

 

Die Verwaltung dankt allen Grundstückseigentümern, dass Sie die Zählerablesung selbst vorgenommen, und die Ablesekarten pünktlich an die Gemeinde zurückgegeben haben.

 

Mit der Zählerablesung oder dem Gebührenbescheid haben auch in diesem Jahr wieder einige Bürger einen außergewöhnlich hohen Trinkwasserverbrauch feststellen müssen. In aller Regel handelt es sich bei dem erhöhten Wasserverbrauch um eine auf dem Grundstück verlegte und undicht gewordene Wasserleitung, oder um ein tropfendes (laufendes!) Sicherheitsventil der hauseigenen Warmwasserversorgung.


Wir empfehlen allen Grundstückseigentümern, den Trinkwasserzähler regelmäßig (monatlich) abzulesen und den Zählerstand zu notieren. Unregelmäßigkeiten können so sehr schnell erkannt und abgestellt werden.

 

Der über den Wasserzähler erfasste Trinkwasserverbrauch ist der Abrechnungsmaßstab für die Kanalgebühr. Für das zur Gartenbewässerung verwendete Trinkwasser muss folglich auch die Abwassergebühr entrichtet werden. Der Grundstücksbesitzer kann sich die Abwassergebühr sparen, wenn ein separater, geeichter Wasserzähler eingebaut und damit nur die für die Gartenbewässerung verwendete Menge erfasst wird. Dies rechnet sich wegen der notwendigen Investitionskosten (Zählereinbau, Zählereichung alle 6 Jahre, usw.) in der Regel aber erst bei einem Wasserverbrauch von mehr als rund 50 m³/Jahr. Sollten Sie Interesse an einer getrennten Gartenwasserverbrauchserfassung haben, so teilen Sie uns dies bitte mit, damit wir Ihnen die gebührenpflichtige Genehmigung (25,00 €) ausstellen können.

 

In Notfällen wenden Sie sich bitte an den Wasserwart, Herrn Burlein (Tel. 0172/8412144 oder 08171/26077)