drucken nach oben

Schnee auf dem Dach - Dachlasten

Der letzte starke Schneefall hat Vielen zu denken gegeben. Die Gemeinde weist Sie daher auf Folgendes hin.

 

Für Ihre Dächer sind Hausbesitzer immer selbst verantwortlich. Spätestens, wenn die zulässige Schneelast erreicht ist, soll das Dach vom Schnee geräumt werden. Das heißt, der Eigentümer muss die Schneelast auf den Dächern beobachten und ggf. mit Hilfe von Privatfirmen frei räumen. Zimmereien, Dachdecker, Gerüstbauer und ähnliche Gewerke sind hier die richtigen Ansprechpartner. Telefonnummern entnehmen Sie bitte den Branchenbüchern oder dem Internet. ………

 

Wenn es mehrere Tage kräftig schneit, überprüft die Gemeinde die Schneelast auf den Dächern von Schule und Kindergärten. Das Ergebnis  kann bei Herrn Burlein unter Tel. 08178 9200-22 angefragt werden. Hausbesitzer können und müssen dann selbst entscheiden, ob sie die Schneelast auf ihrem Hausdach als kritisch einstufen und ggf. weiteres veranlassen. Die Gemeinde

hat am 11. Januar entschieden, welche  Dächer zu räumen waren.

 

Für Icking gilt die Schneelastzone 1a, demnach gelten gemäß den DIN-Normen bezüglich der Schneelasten folgende Werte:

 

  • Bauten ab ca. 1970               ~ 100 kg/m²
  • Bauten ab ca. 1990               ~ 140 kg/m²
  • Bauten ab ca. 2005               ~ 200 kg/m²

 

Haben Sie Zweifel, beispielsweise ob Ihr Dach nachgerüstet werden muss, so setzen Sie sich bitte in jedem Fall mit einem Statiker in Verbindung. Er kann die Traglast Ihres Daches bestimmen. Als Eigentümer haben Sie in Eigenverantwortung dafür zu sorgen, dass Ihr Dach entsprechenden Lasten standhält.

 

Das Gewicht des Schnees kann sehr stark variieren. So wiegt trockener, lockerer Neuschnee 30 bis 50 kg/m², während trockener Altschnee, der sich schon gesetzt hat, zwischen 300 und 500kg/m² wiegen kann.

 

Bautechnisch betrachtet sind auch mehrere Meter trockener Neuschnee auf technisch einwandfreien Dächern keine Bedrohung. Probleme treten bei kräftigen Schneefällen auf. Dann können große Wassermengen zusätzlich in der Schneedecke gebunden werden. Die Schneelast wird so tatsächlich um ein Vielfaches höher, was zu einem Spontanversagen von Dächern führen kann. Das kann in sehr kurzer Zeit – innerhalb weniger Stunden – geschehen. Länger andauernde Pappschneefälle und in Regen übergehender Starkschnee stellen somit akute Krisenszenarien dar.