drucken nach oben

Sitzung des Gemeinderats vom 19. September 2022

Energiegenossenschaft Icking

 Am 14.9.22 wurde die Energiegenossenschaft Icking gegründet. Aufgrund des Gemeinderatsbeschlusses vom 25.7.22 ist die Gemeinde Gründungsmitglied der Energiegenossenschaft Icking Isartal. Die Energiegenossenschaft hat ehrgeizige Ziele. Dabei geht es nicht nur um Investitionen sondern auch einfach um unabhängige Beratung der Bürger. Dies wurde in den letzten zwei Jahren bereits gerne in Anspruch genommen und soll weiter wichtiger Bestandteil bleiben. Besuchen Sie die Website unter e-king-isartal.de.

 

Unterführung in Dorfen

Das Straßenbauamt hat die Regenwasserproblematik in der Rad- und Fußwegunterführung am Ortseingang von Dorfen entschärft. Zwar läuft der „Trichter“ immernoch von allen Seiten voll, bei stärkeren Regenereignissen. Deshalb ist die Unterführung dann nicht passierbar. Aber die Standzeit des Wassers ist deutlich zurückgegangen. Weitere Lösungsansätze können erst im verfolgt werden, wenn die Gesamtentwässerung der B11 im Bereich Dorfen/Wolfratshauser Berg baulich verändert werden.

 

Einweihung Kapelle Attenhausen am 3.10. um 10:00 Uhr

Schon einige Zeit freuen wir uns alle an dem neuen Glanz der Dorfkapelle die im Eigentum der Gemeinde Icking steht. Nun soll der Abschluss der Sanierungsarbeiten mit einem gemeinsamen Gottesdienst würdig begangen werden. Wir freuen uns auf die musikalische Begleitung des Gottesdienstes durch Familie Mitreuter aus Attenhausen.

 

Stand RLT Anlagen

In den nächsten Wochen werden die Raumlufttechnischen Anlagen in Kindergärten, Grundschule und Offener Ganztagsschule eingerichtet. Die Anlagen „lüften mit Wärmerückgewinnung“. Damit dienen sie vorallem der Steigerung der Energieeffizienz in den Gebäuden. Daneben sollen sie unsere Kinder, Betreuungskräfte und Lehrer aber auch gesund über den Winter bringen.

 

Stand Fernwärme-Anschluss an Gymnasium

Der Landkreis betreibt eine Hackschnitzelanlage für die Wärmeversorgung der Gebäude des Gymnasiums. Die Gemeinde wird die Grundschule per Fernwärme-Leitung an diese Anlage anschließen. Damit können in Zukunft Grundschule, Turnhalle, Offene Ganztagsschule und Kindergarten  auf diesem Weg geheizt werden und wir werden hier unabhängiger vom Gas. Die Tiefbauarbeiten im Schulumfeld konnten in den Sommerferien abgeschlossen werden. Inzwischen ist ein Förderbescheid über 35 % bzw. maximal 175 000 Euro für den Anschluss und die Einrichtung von Hocheffizienzpumpen für die Grundschule eingegangen.

 

Familienpaten

Ende Oktober ist wieder Ausbildungsstart für neue Familienpaten. Familienpaten sind lebenserfahrene, aktive, ehrenamtliche Helfer, die Familien kostenlos unterstützen. Die Unterstützung kann sehr vielfältig sein. Deshalb werden die Paten nicht nur aus- und fortgebildet, sondern während ihrer Tätigkeit von der Fachstelle Familienförderung am Landratsamt unterstützt.

In Wolfratshausen kann Ihnen Sonja Weißbacher 0176 20591290 weitere Informationen geben.

 

Freiflächenphotovoltaikanlagen

Im Frühjahr 2022 hat der Gemeinderat sich mit einer Freiflächenphotovoltaikanlage in Attenhausen befasst. Die Überlegungen des Grundstückseigentümers sind jedoch noch nicht weiter gediehen. Nun hat das Unternehmen Vispiron eine Projektidee im Bereich zwischen B 11 und der Bahn zwischen Ebenhausen und Icking vorgestellt.

Ungeachtet des Wunsches nach zügigem Voranschreiten der Energiewende bedarf jede Freiflächenanlage im Außenbereich eines Bebauungsplans und sorgfältiger Abwägung der verschiedenen Belange. Die Bürgermeisterin hat deshalb dem Gemeinderat vorgeschlagen, vor einer Beschlussfassung über den Standort einen Kriterienkatalog bzw. einen Katalog mit Mindestbedingungen (die auch in einem städtebaulichen Vertrag gesichert werden) zu beschließen, der bei der Abwägung, welche Standorte geeignet sind und weiter verfolgt werden können, hilft und zu einer Gleichbehandlung von Anfragen führt. Ein entsprechender Entwurf lag dem Rat zur Diskussion vor. Ziel war, einen im Gemeinderat vorabgestimmten Kriterienkatalog in den Bürgerversammlungen zur Diskussion zu stellen. Selten hat der Gemeinderat derart hitzig debatiert: Ob ein Kriterienkatalog gewünscht ist, ob der Gemeinderat sich damit befassen möchte  oder ob lieber ein Ausschuss tätig werden soll, ob eine Diskussion im Gemeinderat auf Ergebnisse abzielen darf oder ob der Rat mit dem Thema „überfallen“ wird, ob einem Bauherren im Vorfeld eines Aufstellungsbeschlusses zugemutet werden kann, bereits Aspekte für die Behandlung „abzuklopfen“, oder ob dies jeden Ausbauwilligen zurückschrecken lässt.  Nach längerer Diskussion war der Gemeinderat immerhin in einem Punkt nicht „ratlos“: Das Ausbauziel ist die Deckung des eigenen Energiebedarfs in der Gemeinde für Strom, Mobilität und Wärme.

Jedenfalls wird in einer der nächsten Sitzungen das weitere Vorgehen bezüglich der Anlage an der B11 besprochen werden.

 

Zuschussantrag der Kath. Pfarrkirchenstiftung St. Anianus und St. Marinus für die Renovierung des Kirchenturms

Der Antrag wurde zurückgestellt. Die Antragsteller wurden gebeten bereits gestellten Zuschussanträgen nachzugehen. Auch die gezielte Einbindung privater Spender wurde angeregt, bevor der Antrag erneut behandelt wird.

 

Schutzhütte Kieberg

Die Gemeinderäte Loth und Linsinger haben eingebracht, dass die Schutzhütte auf dem Kieberg erhalten werden sollte. Es handelt sich um einen sehr beliebten Aussichtsplatz. In letzter Zeit wurde der offene Unterstand leider von grasenden Schafen verunreinigt. Dies müsste zukünftig verhindert werden. Dorfener Vereine haben angekündigt, die Hütte in Eigenleistung herzustellen, wenn die Gemeinde die Materialkosten trägt. Es wurde vereinbart, dass die Gemeinde die Einzelheiten mit den Vereinen abklärt.

 

Baumbestand Kieberg

Weiterhin wird auf Anregung der Gemeinderäte Loth und Linsinger der fachmännische Rat gesucht werden, wie die Hangsicherung des brüchigen Steilhangs hinter dem Vereineheim erreicht werden kann.

 

Esche Attenhauser Straße

Bei dem ortsbildprägenden Baum gegenüber vom Vereineheim hat sich der Gemeinderat mehrheitlich für einen Erhalt ausgesprochen. Hierfür ist eine deutliche Kroneneinkürzung aus Verkehrssicherungsgründen erforderlich.

 

Feuerwehrhaus Icking

Im Feuerwehrhaus wird eine Abgasabsauganlage und eine neue Ladeerhaltungseinrichtung installiert. Hier wurden gute Lösungen von der Feuerwehr im Vorfeld ausgesucht und verschiedene Angebotsvarianten eingeholt.

Kopfzerbrechen bereitet der Umstand, dass bei starken Regenereignissen ein Rückstau im Schmutzwasserkanal auf der B11 entsteht, der letztlich zu einem Rückstau ins Feuerwehrhaus führt. Derzeit wird von den Fachleuten eine Variante mit einer Hebepumpe einer Rückstauklappe vorgezogen. Die Behebung dieses Übels soll zeitnah ausgeschrieben werden, auch wenn klar ist, dass es sich eher um eine „Symptom-“ als eine „Ursachenbekämpfung“ handelt. Der erhebliche Rückstau im Schmutzwasserkanal entsteht bei Regenereignissen im „Oberdorf“, wo Regenwasser über die Kanaldeckel in den Schmutzwasserkanal eindringt und diesesn letztlich völlig überlastet. Hier muss die endgültige mittelfristige Lösung gefunden werden. Dies wäre allerdings für das Feuerwehrhaus zu spät.

 

Baugenehmigung Druckerhöhungsanlage Verbundleitung Schäftlarn

Sozusagen in eigener Sache hat der Gemeinderat das gemeindliche Einvernehmen zu dem Pumpenhaus für die Drückerhöhungsanlage an der Einfahrt zu Holzen zugestimmt. 2023 soll die Verbundleitung und das Pumpenhaus weiter hergestellt werden.