drucken nach oben

Warum macht das nicht die Telekom?

Für die Telekom sind derzeit wohl nur die vom Staat geförderte Kummulationsgebiete interessant, die sich um die Kabelverzweiger der Telekom erstrecken. Auch für dieses „normale“ Förderprogramm würde die Gemeinde zahlen, aber die erstellen Anschlüsse würden z.B. der Deutschen Telekom gehören und nicht der Gemeinde Icking. Die Versorgung abgelegener Ortsteile rechnet sich für die Telekom nicht und sie will das Leerrohrnetz, das Icking hat, nur nutzen, wenn die Gemeinde es ihr schenkt.

 

Deshalb machen wir es doch selbst, um weiter zu kommen: Wir als Gemeinde bauen das Netz, mit der gleichen Förderung !!, das Netz gehört „uns allen“ am Ende, wie das Wassernetz, und wir können bestimmen, wo wir es z.B. ausbauen wollen. Icking ist für die Telekom nicht interessant. In den nächsten 4 Jahren plant die Telekom von sich aus nur einen Ausbau in Dorfen. Das ist recht wenig.